Rund ums Lesen

News aus der Welt der Literatur – #2

29. März 2015

10954876_940320712646726_2136284936_n Kopie

Alfaguara Preis

Carla Guelfenbein, eine chilenische Schrifstellerin, hat den spanischen Alfaguara-Literaturpreis 2015 gewonnen. Carla Guelfenbein wurde 1959 in Santiago de Chile geboren. Der Alfaguara-Preis wurde bereits zum 18ten Mal vergeben. Sie erhielt die Auszeichnung für ihr Werk „Mit dir in der Ferne“ (Contigo en la Distancia). Der Alfaguara Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen der spanischsprachigen Literatur. Bei Fischer gibts noch ein paar Zusatzinfos.

Buchspenden-Aktion thüringer Schriftsteller

Weil ich solche Aktionen wirklich toll finde, darf diese Meldung, über die ich beim Focus gestolpert bin, nicht fehlen. In Suhl, Thüringen, haben einige Schrifsteller ihre Werke für den Guten Zweck gespendet. Der Autor Landolf Scherzer hatte dazu im Schriftstellerverband aufgerufen. Sie verkauften mehr als 50 Bücher mit Widmungen und netten Sprüchen von vielen Autoren der Region. Am Gründonnerstag wird der Erlös an dei Flüchtlinge im Erstaufnahmeheim Suhl übergeben werden.

Heinrich-Mann-Preis

Am 27. März wurde der Heinrich-Mann-Preis an den polnischen Autor Adam Zagajewski vergeben. Der Heinrich-Mann-Preis wird jährlich zu Ehren des Geburtstages von Heinrich Mann verliehen. Er ist ein Preis für Essayisitik und mit 8.000 Eur dotiert. Weitere Informationen zum Preis und die Preisträger der letzten Jahre findet ihr auf der Seite der ADK – der Akademie der Künste. 

Döbelin-Medaille

Martin Kordic hat die Döbelin-Medaille gewonnen. Der Preis wird durch die Akademie der Wissenschaft und Literatur vergeben. Mit der Medaille zeichnet die Akademie Autoren für deren erste, vielversprechende Veröffentlichungen und ihr literarisches Wirken aus. Martin Kordic wurde besonders für seinen Debütroman „Wie ich mir das Glück vorstelle“ gelobt. Mehr Infos zu Martin Kordic gibt es auf der Seite der ADW-Mainz.

Und darum gehts: „Wie ich mir das Glück vorstelle“ – Klappentext vom Hanser-Verlag

Wie ich mir das Glück vorstelle von Martin Kordic (c) Hanser Verlag

Wie ich mir das Glück vorstelle von Martin Kordic (c) Hanser Verlag

„Eine große Suche nach dem Glück und ein erstaunliches Debüt: Viktor ist ein Junge, der von Geburt an anders ist. Er muss ein Korsett tragen und auch in seinem Kopf scheint etwas nicht zu stimmen. Als der Krieg ausbricht, wird er von seiner Familie getrennt und wächst in einer Gebetsgemeinschaft auf. Später kehrt er zurück in die Stadt der Brücken, wo er sich mit einem Einbeinigen, einer Rothaarigen und einem Hund zu einer eigentümlichen Bande zusammenschließt. Eines Tages aber sind Viktors Weggefährten verschwunden und er macht sich auf zu seiner letzten großen Reise. Ein düsteres Märchen über die Kraft der Poesie und ein Bericht aus einer anderen Welt.“

 

 

 

News zu Verlagen und Autoren

Anfang März erschien der Roman „Die sieben Schwestern“ von Lucinda Riley. Hamburger, Mannheimer und alle aus Hannover dürfen sich freuen – denn dort wird Lucinda Riley für eine Lesung vorbei schauen. Alle Infos dazu auf der seite von Random House.

Und das ist das Buch: „Die sieben Schwestern“ – Klappentext von Goldmann – Random House

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley (c) Goldmann

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley (c) Goldmann

„Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet …“

Beim Insel Verlag gibt es eine historische Weltreise zu gewinnen. Und zwar mit den Büchern „Adieu, Sir Merivel“, „Palast der Borgia“, „Winterpalast“, „Zarin der Nacht“ und „Geschichte von Land und Meer“. Alle, die bis Montag, also morgen, 10 Uhr noch kommentieren, wo und in welche Epoche sie gerne reisen wollen und warum, können in den Lostopf für dieses Bücherpaket wandern. Und zwar hier – Gewinnspiel Facebook.

Das sind die Bücher:

Adieu, Sir Merivel von Rose Tremain – (Klappentext und Coverrechte beim Suhrkamp Verlag)

Adieu, Sir Merivel von Rose Tremain (c) Suhrkamp

Adieu, Sir Merivel von Rose Tremain (c) Suhrkamp

„Die Aussichten sind nicht rosig: Robert Merivel, Medicus, Lebemann und Vertrauter von Charles II., hat schon bessere Zeiten gesehen. War er nicht der Mann, der den König von England zum Lachen bringen konnte? Soll er sich jetzt, mit seinen 57 Jahren, bereits zurückziehen und zusammen mit dem alten Diener Will auf seinem Landgut Trübsal blasen?

Auf nach Frankreich, um den Sonnenkönig aufzusuchen und dessen soeben erbautes Wunderwerk Versailles zu bestaunen: Aber anstatt dort mit Pomp und offenen Armen empfangen und zügig zum Leibarzt des französischen Königs bestellt zu werden, muss er sich im Gesindehaus Ludwigs XIV. den Nachttopf mit einem holländischen Uhrmacher teilen. In den Fluren des Schlosses begegnet er der ungewöhnlichen, charmanten Louise de Flamanville. Sie will ihn auf andere Gedanken bringen und bald meint Sir Merivel, in ihr die Liebe seines Lebens gefunden zu haben. Auf ihrem Anwesen in der Schweiz erreicht ihn ein Ruf des englischen Hofes. Sir Merivel soll zurück nach London, ans Krankenbett des Königs eilen. Es wird Zeit, Abschied zu nehmen.“

Palast der Borgia von Sarah Dunant – (Rechte Klappentext und Cover beim Suhrkamp-Verlag)

Der Palast der Borgia von Sarah Dumant (c) Suhrkamp

Der Palast der Borgia von Sarah Dumant (c) Suhrkamp

„Rom im August, es ist das Jahr 1492. Schon am frühen Morgen ächzt die Stadt unter der Gluthitze des Sommers. Der Lärm in der engen Gasse unter ihrem Fenster lässt Lucrezia aus dem Schlaf fahren. Kann es wahr sein, was der Bote schreit? Ihr Vater, Rodrigo Borgia, der neue Papst? Die Nachricht stellt Lucrezias Leben und das ihrer drei Brüder auf den Kopf: Plötzlich sind sie die mächtigste Familie der Stadt, und das zwölfjährige Mädchen muss in Windeseile erwachsen werden. Denn ihr ehrgeiziger Vater weiß nur zu genau, dass die Hand seiner Tochter mehr wert ist als alle italienischen Ländereien zusammen, und dann ist da noch ihr Bruder Cesare, der seine schöne Schwester etwas zu sehr liebt …“

Von England aus geht es an den französischen Hof mit »Adieu, Sir Merivel«, anschließend gibt es einen Zwischenstopp im »Palast der Borgia« in Italien, dann einen Schlenker nach Russland in den »Winterpalast« und zur »Zarin der Nacht«, um die Lesereise mit einer »Geschichte von Land und Meer« in den Südstaaten ausklingen zu lassen. Diese spannende Bücherreise verlosen wir als Paket unter allen, die uns bis Montag 10 Uhr verraten, wo und in welcher Epoche sie gern einmal reisen würden und warum.

Winterpalast von Eva Stachniak – (Rechte Klappentext und Cover beim Suhrkamp Verlag)

Der Winterpalast von Eva Stachniak (c) Suhrkamp

Der Winterpalast von Eva Stachniak (c) Suhrkamp

„Geheime Gänge, verdeckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Varvara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Getuschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten „Spioninnen“ im Palast. Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst – die spätere Katharina die Große – an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Varvara ihre engste Vertraute. Schließlich erklimmt Katharina den Zarenthron – aus der unerfahrenen Fremden wird eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit.“

Zarin der Nacht von Eva Stachniak – (Rechte Klappentext und Cover beim Suhrkamp Verlag)

Die Zarin der Nacht von Eva Stachniak (c) Suhrkamp

Die Zarin der Nacht von Eva Stachniak (c) Suhrkamp

„Katharina steht auf dem Gipfel ihrer Macht: Einst war sie als schüchterne Prinzessin nach St. Petersburg gekommen, nun hat sie ihren Ehemann, Zar Peter III., vom Thron gestürzt. Jahrelang hatte er sie gedemütigt und zurückgewiesen, nun krönt sie sich zur Alleinherrscherin über ein Weltreich. An ihrer Seite steht Grigori Orlow, ihr Geliebter, ebenso mutig wie sie, mit demselben Willen zur Macht. Doch Katharina ist nicht nur von Günstlingen umgeben, sondern auch von Neidern und falschen Freunden, ihre Herrschaft ist stets bedroht: Hinter jedem Vertrauten lauert ein Dolch, jedes Lächeln kann die Maske eines Verrats sein … „

 

Geschichte von Land und Meer von Katy Simpson Smith – (Rechte Klappentext und Cover beim Suhrkamp Verlag)

Eine Geschichte von Land und Meer von Katy Simpson Smith (c) Suhrmap

Eine Geschichte von Land und Meer von Katy Simpson Smith (c) Suhrmap

„North Carolina um 1800: Helen wächst als Tochter eines Plantagenbesitzers behütet auf, doch ihre Mutter starb bei ihrer Geburt, der Vater ist zerfressen von Schuldgefühlen. Helen ist stark und unabhängig, bringt den Sklaven auf der Plantage das Alphabet bei und kümmert sich mehr und mehr um die väterlichen Geschäfte. Von Heirat hält sie nichts, sämtliche Verkupplungsversuche ihres Vaters schlagen fehl. Aber dann taucht John auf, ein einfacher Soldat ohne Herkunft, und noch ehe Helen weiß, wie ihr geschieht, entbrennt sie in Liebe zu ihm. Der Vater verweist ihn des Hauses, und so bleibt den beiden nur das Meer als Ort für ihre Liebe, sie heuern auf einem Schiff an und befahren ein ganzes Jahr den Ozean – doch als Helen ein Kind erwartet, müssen sie zurück an Land und sich der Realität stellen …“

 

Der DTV-Verlag hat in Zusammenarbeit mit einigen Bloggern eine kleien Ostersuchaktion für euch. „Suche das dtv-Bloggerei“ – auf den verschiedenen Blogs müsst ihr euch durch die Beiträge klicken und nach dem Bloggerei suchen. Dahinter verstecken sich verschieden Bücher. Alle Infos und Blogs findet ihr im Magazin von DTV.

Piper nahm den Frühlingsanfang und die, zumindest überwiegend, wärmeren Temperaturen zum Anlass, fünf Empfehlungen für Frische-Frühlingstitel zusammenzustellen. Dabei sind „Am Ende des Winter“ von Daniela Sacerdoti, „Oona und Salinger“ von Frédéric Beigbeder, „Das grüne Rolle“ von Heinrich Steinfest, „Fische haben keine Beine“ von Jón Kalman Stefánsson und „Glück ist nichts für Feiglinge“ von Nicola Förg. Alle Infos auf der Seite von Piper.

You Might Also Like

1 Kommentar

  • Reply Monatsrückblick März 2015 – Lovely Mix 4. September 2015 at 17:31

    […] News aus der Welt der Literatur #2 […]

  • Lass doch einen Kommentar hier

    Für diese Seite werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

    Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

    Schließen